SPIEGEL: Etikettenschwindel

DER SPIEGEL berichtet in Ausgabe 16/2012: „Wer sein Geld ethisch, sozial und ökologisch investieren möchte, muss die Portfolios ganz genau unter die Lupe nehmen. Eine von den Grünen in Auftrag gegebene Studie kommt zu dem Ergebnis, dass sich in den Ökofonds häufig Aktien von Firmen befinden, welche ihre Geschäfte auf dem Gebiet der Waffenproduktion oder Atomkraftwerke tätigen. …. Es stellte sich heraus, dass neun von zehn Fonds in Rüstungsgeschäfte verwickelt sind.“

Interessiert? Ausführliche und kostenlose Informationen an ProSolidar hier anfordern. Einlagen hier zeichnen.

↑ nach oben