Reicher als superreich

Die Frankfurter Rundschau berichtete in der Ausgabe vom 04.09.2015, dass das Vermögen in Deutschland noch sehr viel stärker auf einen sehr kleinen Bevölkerungsteil konzentriert ist als bisher angenommen. Nach neuen Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) besitzt alleine das reichste Tausendstel der Bevölkerung 17 Prozent des Gesamtvermögens. Die reichsten zehn Prozent nehmen für sich fast zwei Drittel (64 Prozent) des Gesamtvermögens in Anspruch. Die Berechnungen des DIW-Forschers Stefan Bach basieren auf einer Auswertung von Daten der europäischen Zentralbank. Wobei diese nach einer freiwilligen Umfrage der Bevölkerung entnommen wurden. Das DIW hat die Zentralbank-Daten deshalb mit öffentlich zugänglichen Informationen über die reichsten Personen und Familien verknüpft. Dazu zählt die Forbes-Liste der europäischen Milliardäre sowie nationale Ranglisten, wie sie in Deutschland jährlich das Manager Magazin für die 500 reichsten Inländer veröffentlicht.

 

↑ nach oben