Noch ein Grund für ProSolidar

Keine Kinderarbeit, keine Waffen, keine Gentechnik sind Kriterien für nachhaltige Geldanlagen. Nur die Wenigsten wollen bislang ihr Geld „Grün“ und „ethisch“ anlegen. Der Markt für grüne Geldanlagen wächst – dennoch kommt das Thema nicht aus der Nische heraus. Ein weiterer Grund der mangelnden Akzeptanz: Es fehlen immer noch klare Definitionen. Anbieter von Fonds legen selber fest, was sie unter den Begriffen ethisch oder nachhaltig verstehen.Die Frage bleibt nach wie vor, kann man den Fonds trauen? Auch was bedeutet in diesem Zusammenhang Nachhaltigkeit? Bei ProSolidar ist eine 100% Transparenz zu erwarten und es wird versichert, dass es nicht wie so oft darum geht Profit zu machen, sondern um Projekte zu unterstützen, die einen der gewählten Themen-Fonds entspreche

↑ nach oben